Gratis Material

Was Sie schon immer über Nachhaltigkeit wissen wollten!

Die wesentlichen Begriffe, Definitionen & Standards aus dem Bereich Nachhaltigkeit im Unternehmen haben wir für Sie zusammengestellt.

Die ersten 5 Begriffe/Definitionen für Sie erläutert  (das vollständige pdf-Dokument (6 Seiten) erhalten Sie hier):

Anspruchsgruppen (engl.: Stakeholder) sind juristische oder natürliche Personen, die aktuell oder in Zukunft erheblich von Aktivitäten, Produkten/Dienstleistungen von Unternehmen oder anderen Organisationen betroffen sind. Zu den Anspruchsgruppen zählen: Kunden, Mitarbeiter, Lieferanten, Nichtregierungs-organisationen, gesellschaftliche Gruppierungen, von den Aktivitäten des Unternehmens betroffene Menschen sowie relevante Finanzdienstleister & Kapitalgeber.
Sie beeinflussen die Ausrichtung und den Erfolg von Unternehmen oftmals dadurch, dass sie Anliegen der guten Unternehmensführung, des Umweltschutzes, der Menschenrechte und zum Umgang mit sozialen Anliegen geltend machen.

Biodiversitätsanalyse bietet Unternehmen einen Überblick über die Auswirkungen & Abhängigkeiten der verschiedenen Unternehmensbereiche auf die biologische Vielfalt. Ein erster Check kann dabei behilflich sein, das Thema Biodiversität in das betriebliche (Umwelt-) Management aufzunehmen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

CSR (Corporate Social Responsibility)
Der CSR Begriff stammt aus den USA und bezeichnet die unternehmerische Verantwortung (social steht für gesellschaftlich) für die Gesellschaft und beinhaltet alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit (Ökologie – Soziales – Ökonomie). So zum Beispiel die Einhaltung der Menschenrechte und sozialer Standards, der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen, Umweltschutz, sowie die Aufstellung eines Verhaltenskodex gegenüber Stakeholdern. CSR kann allgemein als freiwillige strategische Ausrichtung von Unternehmen an ethischen Standards aufgefasst werden.

DNK (Deutscher Nachhaltigkeits-Kodex)
bietet einen Rahmen für die Berichterstattung zu nichtfinanziellen Leistungen, der von Organisationen und Unternehmen jeder Größe
und Rechtsform genutzt werden kann. In 20 Kriterien und einer Auswahl von quantifizierbaren Leistungsindikatoren lassen sich Nachhaltigkeitsleistungen in transparenter und vergleichbarer Form darstellen. Im Ergebnis liegt eine Entsprechenserklärung vor. Der DNK ist darauf ausgerichtet, die CSR-Richtlinie (in Deutschland) voll umfänglich zu erfüllen. Ein Rechtsgutachten bestätigt dies.
(http://www.deutscher-nachhaltigkeitskodex.de)

EMAS (Eco Management and Audit Scheme) Das Umweltmanagementsystem EMAS wurde 1993 von der EU entwickelt. Es soll Unternehmen helfen, ihre Umweltleistungen zu verbessern, indem sie freiwillig ein umfassendes Umweltmanagement einführen & eine Umwelterklärung abgeben. Dieses wird regelmäßig extern geprüft. EMAS beinhaltet als Managementstruktur die ISO 14001 und geht durch zusätzliche Anforderungen darüber hinaus. So wird z.B. im Rahmen der Validierung geprüft ob sich die Umweltleistungen verbessert haben und ob die jeweilige Organisation sich an die geltenden Umweltgesetze und -auflagen hält.
(http://www.emas.de)

...........................

 

Hier gratis erhalten:

Employer Branding - Arbeitgebermarke


Infografik hier kostenlos herunterladen.

 

Der Weg zu einem attraktiven Arbeitgeber sowie zu einer starken Arbeitgebermarke (Employer Branding) führt als ersten Schritt über eine Unternehmens-Analyse. Diese schließt u.a. die Aspekte Werte, Mitarbeiter & Bewerber mit ein.

Welche Aussagen treffen auf Ihr Unternehmen zu bzw. nicht zu?

 

Download the english version for free:

Vorschau SELBST-CHECK:

WERTE

Unter Beteiligung der Mitarbeitenden haben wir die Kernwerte unseres Unternehmens entwickelt.

Die Werte, für die das Unternehmen steht, sind allen im Unternehmen bekannt und verständlich.

MITARBEITER

In regelmäßigen Mitarbeiterbefragungen erfragen wir Verbesserungsvorschläge, setzen diese in der Regel auch um und informieren die Mitarbeiter über die Umsetzung.

An die individuelle Lebenssituation angepasste Arbeitsverhältnisse sind möglich und werden auch von Führungskräften vorgelebt.

BEWERBER

Wir haben keine Probleme, gute Auszubildende sowie Fach- und Führungskräfte zu finden.

Wir kennen unsere Zielgruppen und wissen wie wir sie am besten erreichen und nutzen diese auch, um unsere Arbeitgebermarke zu kommunizieren.

Wir kennen unser Alleinstellungsmerkmal und haben dazu eine Kernbotschaft entwickelt.

Dies sind nur einige Aussagen ...den vollständigen Selbst-Check erhalten Sie hier.
Weitere Informationen auch in unserem Blog.

ERGEBNIS:

Ein Großteil der Aussagen treffen auf Ihr Unternehmen nicht zu? - Dann starten Sie jetzt um ein attraktiverer Arbeitgeber zu werden!